Montag, 31. Oktober 2016

Austausch 3 von 5+x

привет!

Ja, ich bin so gefühlt der einzige Mensch, der in der Schule Russisch lernt, muss mich oft sogar dafür rechtfertigen. Und ich verstehe ehrlich nicht wieso, kann es mir aber denken. Aber das soll jetzt auch gar nicht mein Thema sein, sondern ich will über das schreiben, was mir der Russisch-Unterricht ermöglicht und das mich die letzten acht Tage beschäftigt hat.

Meine Schule hat eine Partnerschule in Kiew und eigentlich ist es Tradition, dass die Russischklassen einen Austausch mit Kiew durchführen, was die letzten drei Jahre aber auf Grund der angespannten Lage in der Ukraine nicht möglich war. Man muss dazu sagen, dass gerade Kiew zu jedem Zeitpunkt ein sehr sicherer Ort war, aber die Schule konnte es halt auch nicht verantworten uns in ein Land zu schicken, indem teilweise Krieg ist.

Dieses Jahr war es aber endlich wieder möglich, dass uns die ukrainischen Schüler besuchen. Und es war wundervoll, ehrlich... Es gibt viele Gründe, darüber zu berichten und genau das werde ich jetzt tun.

Alles begann am Sonntag, als mein Wecker 5.30 Uhr klingelte. An einem Sonntag! Kurz nach 6 Uhr fuhren wir dann los in Richtung Dresden, wo unsere Gäste 7.00 Uhr ankommen sollten. Da auf 1500km Busfahrt aber viel passieren kann, waren sie natürlich nicht pünktlich, sodass wir noch eine Stunde bei McDonalds verbrachten und sie dann schlussendlich um halb neun in Empfang nahmen. Meine Gastschülerin hieß Alisa und sie kann echt gut Deutsch. Zuhause angekommen frühstückten wir und machten einen langen Spaziergang, bei dem wir uns schon richtig gut unterhielten. Dann Mittagessen und nachmittags gings nach Meißen. Da lass ich jetzt einfach mal Bilder sprechen.



Der Montag war dann mehr oder minder langweilig bzw. es lohnt sich nicht darüber zuschreiben. Deswegen springen wir jetzt einfach mal zu Dienstag.

Es ging nach Dresden und wer mich kennt, weiß wie sehr ich diese Stadt liebe und wie traurig ich bin, wie sehr sie zuletzt (leider teilweise zu Recht) in Verruf geraten ist. Aber auch das ist jetzt nicht mein Thema. Also wie gesagt, wir starteten mit einer Stadtführung und dann hatten wir Freizeit, die wir mit Shoppen und Essen verbrachten.


Mittwoch unternahmen die Ukrainer einen Ausflug in die Sächsische Schweiz, während wir acht Stunden in der Schule saßen. Anschließend sind wir mit der gesamten Truppe noch ins Kino.

Donnerstag war dann Berlin angsagt, auch hier habe ich ein paar Bilder. Am lustigsten war eigentlich die Busfahrt und immerhin mussten wir nicht sonderlich viel laufen. Trotzdem hatten wir uns das alles ein bisschen anders vorgestellt.


Dies war ein kurzer Überlick, der leider nur so semi-spannend klingt und es auch war. Die ganzen geplanten Unternehmungen waren halt eher so lala. Sowohl die Stadtführung in Dresden, als auch die in Berlin war auf gutdeutsch fürchterlich. In Berlin haben wir 80% der Zeit im Bus verbracht und hatten am Ende kaum noch 1 Stunde Freizeit. Es war nicht schlecht, aber es hätte soviel besser sein können. 


Trotzdem bin ich von der Woche begeistert, denn das eigentliche Erlebnis waren die Menschen und die Zeit, die man miteinander verbracht hat. Leider ist diese Atmosphäre schwer zu erklären und ich werde es wohl gar nicht erst versuchen.

Der wirklich krönende Abschluss, war dann Freitagabend, als wir uns alle noch einmal getroffen haben. Wir hatten sehr viel Spaß, doch genauer wollen wir das jetzt mal nicht ausführen. Wir werden wohl noch oft davon sprechen. Gegen 23 Uhr waren jedenfalls alle wieder wohlbehalten zu Hause.

Am Samstag war das Abenteuer dann auch schon wieder vorbei und gegen 15.00 Uhr begaben sich die Kiewer wieder auf die 27-stündige Heimreise. Jetzt ist das Haus wieder leer und ich vermisse alle jetzt schon.


Die anderen werden sie nächstes Jahr beim Gegenbesuch wiedersehen, ich dann, wenn überhaupt, erst in zwei Jahren. Hoffentlich klappt das.

Ich bin mit diesem Post echt nicht zufrieden, denn er wird überhaupt nicht dieser tollen Woche gerecht. Vielleicht kann man gewisse Dinge einfach nicht in Worte fassen und vielleicht gehören diese acht Tage dazu.

Liebe Grüße,
Emilia

Kommentare:

  1. Die Bilder sind on point Miele.:D
    Und ja es war einen tolle Woche trotz der schlechten Planung usw.
    Lg Vani :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Vani, das freut mich ja, dich hier zu sehen :D
      Na die besten Bilder sind ja eh am Freitag entstanden, aber das is weniger vorzeigbar ;D

      Grüßchen von Miele

      Löschen